+49(0)2563 - 900 97 18 Kostenfreie Lieferung Kauf auf Rechnung über 20.000 zufriedene Kunden
Fahrbare Auffangwannen aus Kunststoff
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Fahrbare Auffangwanne base-line für 2 Fässer aus Polyethylen (PE), ohne... Fahrbare Auffangwanne base-line für 2 Fässer aus Polyethylen (PE), ohne Gitterrost
  • günstige Alternative für gesetzeskonforme Lagerung
  • Stabile Konstruktion
  • aus korrosionsfreiem Polyethylen (PE)
5 Jahre Garantie Made in Germany
358,44 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
309,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: UWS-267375W
Zum Produkt

Fahrbare Auffangwannen aus Kunststoff kaufen

Funktionsweise der fahrbaren Auffangwannen aus Kunststoff

Fahrbare Auffangwannen aus Kunststoff sind für die Lagerung von verschiedenen Gütern und Stoffen geeignet. Die Auffangwanne besteht aus Polyethylen (PE). Polyethylen besitzt besondere elektrische Isoliereigenschaften und hat eine gute chemische Beständigkeit gegenüber Ölen, Fetten, Säuren und Basen. Der Kunststoff ist hochbeständig und vollkommen korrosionsfrei. Polyethylen ist der Kunststoff, der momentan am häufigsten industriell hergestellt wird. Durch seine günstigen Eigenschaften ist PE zu einem gerne genutzten Massenkunststoff geworden. Das Polyethylen kann allerdings nicht bei Temperaturen über 80 ° verwendet werden.

Die PE-Auffangwanne besitzt keinen Gitterrost. In der Kunststoffwanne können verschiedene Güter und Stoffe problemlos gelagert werden. Sie ist auch zur sicheren Lagerung gefährlicher Flüssigkeiten geeignet. Die Wannen bieten eine günstige Möglichkeit, um Güter gesetzeskonform zu lagern. Geeignet ist diese Kunststoffwanne für die Lagerung von 2 Fässern.

Mit der Kunststoffwanne können Kleingebinde transportiert werden. Da die Wanne Räder besitzt, lässt sie sich innerhalb des Unternehmens ohne Probleme bewegen und als Transportwagen einsetzen. Die fahrbaren Wannen können mit Gabelstapler oder Hubwagen bequem transportiert werden. Da die Wanne einen Schiebebügel und Räder besitzt, können auch aggressive Chemikalien sicher von einem Ort zum anderen transportiert werden. So entsteht ein sicheres Gefahrstoffhandling.

Fahrbare Auffangwanne Materialien

Die fahrbare Auffangwanne besteht aus dem Kunststoff Polyethylen (PE). Sie besitzt kein Gitterrost zur Abdeckung der Wanne. Polyethylen ist hochbeständig und vollkommen korrosionsfrei. Unter Korrosion versteht man die Reaktion eines Werkstoffs mit seiner Umgebung, das heißt der gelagerte Stoff wird durch die Kunststoffwanne nicht beschädigt. Der Kunststoff Polyethylen besitzt eine hohe chemische Beständigkeit, kann gut elektrisch isolieren und besitzt ein günstiges Gleitverhalten. Der Kunststoff hat eine geringe Festigkeit, Steifigkeit und Härte.

Bei Temperaturen, die höher als 80 ° liegen, erweicht der Kunststoff. Polyethylen ist sehr beständig gegenüber Laugen, Säuren und weiteren Chemikalien. Der Kunststoff nimmt nur sehr wenig Wasser auf. Kohlendioxid, Sauerstoff und Aromastoffe lässt PE dagegen gut durch. Durch zu starke Sonneneinstrahlung kann der Kunststoff spröde werden. Ruß kann als UV-Stabilisator genutzt werden.

Das Polyethylen kann elektrisch gut isolieren. Es kann sich allerdings leicht elektrostatisch aufladen. Polyethylen ist in der für die Wanne genutzten Dicke normal entflammbar. Die PE-Auffangwannen brauchen keine besonderen Wartungsmaßnahmen. Der Betreiber hat die Kunststoffwanne regelmäßig zu kontrollieren gemäß der Zulassung. Die Kunststoff-Auffangwanne sollte frei von Niederschlagswasser und anderen Verschmutzungen gehalten werden. Beschädigte Wannen müssen ausgesondert werden.

PE-Auffangwannen Besonderheiten

Es gibt PE-Auffangwannen mit und ohne Gitterrost, diese Wanne wird ohne ein Gitterrost angeboten.

Aus welchem Material die Auffangwanne bestehen soll, ist abhängig von dem Gefahrstoff, der in der Wanne gelagert werden soll. Eine Wanne aus Polyethylen eignet sich besonders gut für Laugen (bis ph-Wert 8) oder für Säuren. Dies sind eher aggressive Chemikalien, die unter Umständen auch wassergefährdend sein können. Die Kunststoff-Auffangwannen dürfen auf keinen Fall für Flüssigkeiten genutzt werden, die leicht entzündbar sind. Der Kunststoff ist im Gegensatz zu anderen Stoffen wie Stahl leicht brennbar.

Die Vorteile von Kunststoff liegen allerdings auch auf der Hand: Die Wannen sind leichter, lasen sich leicht stapeln und können so besser untergebracht werden. Da das Gewicht der Wannen so niedrig ist, sind sie besonders gut für eine direkte Bodenlagerung geeignet. Die Wannen aus PE sind jedoch nicht besonders stabil, und ihre Traglast ist nur mittelhoch. Allerdings kann eine pe-auffangwanne bei einem Unfall die gelagerten Flüssigkeiten nicht so einfach halten wie die Stahlwannen. Da die Kunststoffwanne Räder besitzt, ist sie fahrbar und gut für den Transport von Chemikalien geeignet.

Wichtig:

Es dürfen keine Gefahrstoffe in einer Auffangwanne nebeneinander gelagert werden, die bei einem Kontakt miteinander reagieren werden. Die Statik und Beständigkeit der Wanne könnte dadurch beschädigt werden. Deswegen sollten Sie sich vorher unbedingt über die Lagerklassen der einzelnen Schadstoffe informieren.

Auffangwannen aus Kunststoff Anwendungsgebiete

Auffangwannen aus Kunststoff, aus Stahl oder aus GFK werden verwendet, wenn umweltgefährdende und flüssige Gefahrstoffe gelagert werden müssen. Durch die Wannen wird die Umwelt geschützt, wenn bei der Lagerung gefährliche Stoffe austreten sollten.

Es gibt PE-Auffangwannen für Kleingebinde, Fässer, Container, Brandschutzlager. Welchen Typ und welche einer Größe einer Kunststoffwanne man haben möchte und ob die Wanne fahrbar sein muss, sollte man sich vor einem Kauf gut überlegen.

Wenn in einer Firma gefährliche Stoffe wie Chemikalien, Öle, Säuren, Laugen, nicht brennbare Reinigungschemikalien oder anders verwendet werden, ist der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, die Umwelt und seine Mitarbeiter vor diesen Gefahrstoffen zu schützen. Die pe-Auffangwannen sind korrosionsfrei und daher sehr gut für die Lagerung von aggressiven Chemikalien geeignet. Die Fässer mit den Gefahrstoffen werden in den PE-Auffangwannen gelagert. So werden die Gefahrstoffe bei einem Austritt aufgefangen, und können nicht in den Boden sickern oder das Grundwasser verschmutzen. Deswegen werden Wannen aus Stahl oder aus Kunststoff überall verwendet, wo Stoffe, die das Wasser gefährden können, umgefüllt oder gelagert werden müssen.

Technische Informationen der Kunststoffauffangwannen

Die Kunststoffauffangwannen bestehen aus Polyethylen. Die Wannen aus Kunststoff sind sehr leicht, korrosionsbeständig und können in vielen Ausführungen und Formen angeboten werden. Sie werden durch ein Spritzgussverfahren hergestellt.

Das Gewicht einer Wanne aus Kunststoff beträgt sehr oft nur die Hälfte von einer vergleichbaren Wanne aus Stahl. Daher sind die Wannen auch gut für einen Transportwagen geeignet.

Beispiel:

Eine Wanne aus Kunststoff, die ein Auffangvolumen von 233 l besitzt, hat ein durchschnittliches Gewicht von 17 kg. Diese Wanne ist geeignet für ein 200-l- Standard-Fass.

Der Kunststoff (Polyethylen) ist extrem beständig gegenüber Korrosionen. Meistens sind metallische Werkstoffe von Korrosion betroffen. Die Wannen aus Kunststoff müssen nicht extra vor Korrosion geschützt werden (durch Pulverbeschichtung, Verzinken oder eine Lackierung). Deswegen dürfen die pe-auffangwannen auch direkt auf der Bodenfläche gelagert werden, Stahlauffang- wannen müssen immer einen Abstand vom Boden haben. Aufgrund ihrer Korrosionsbeständigkeit bieten die Wannen ein sicheres Gefahrstoffhandling.

Die Kunststoffwanne wird ohne Gitterrost geliefert und kann Fässer a 200 l transportieren. Sie besteht aus HDPE und kann leicht bewegt werden, da sie eigene Räder besitzt. Das Auffangvolumen beträgt 220 l. Sie ist vom DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) zugelassen worden. Die Wanne besitzt eine Zulassung/Zertifikat Z-40.22-538, d. h. sie wurde im Spritzgussverfahren hergestellt.

Geschichtliche Informationen zur Auffangwanne aus Kunststoff

Auffangwannen werden im Umgang mit flüssigen und wassergefährdenden Stoffen verwendet. Stoffe, die aus der Anlage oder aus dem gelagerten Fass austreten, sollen aufgefangen werden. Auffangwannen gehören zu den flüssigkeitsdichten Bauteilen. In Deutschland werden die Wannen aus Kunststoff (PE oder GFK), Stahlblech oder Stahlbeton produziert.

Erfinder der Auffangwanne aus Kunststoff war der Gründer der Firma DENIOS Helmut Dennig. Er hatte in den 80-ger Jahren die Idee, als er bei seinem etwas älteren Volkswagen das Öl wechseln musste. Er stelle sich ein Behältnis, mit dem man das Altöl auffangen konnte. Daraus entstand der Prototyp der modernen Auffangwanne. In diesem Jahr war gleichzeitig ein großes Unglück beim Chemiekonzern Sandoz in der Schweiz. So bemerkte die produzierende Industrie, dass ein großes Bedürfnis für Auffangwannen aus Stahl oder aus Kunststoff besteht.

Daher wurde im Jahr 1986 die erste Stahl-Auffangwanne entwickelt. Im Jahr 1987 entstand dann die fahrbare Kunststoffwanne mit Rädern. Sie ist gut für einen sicheren Transport innerhalb eines Unternehmens geeignet. So können gefährliche Flüssigkeiten in Durchgängen oder engen Räumen befördert werden. Im Jahr 1988 fertigten die Ingenieure von DENIOS die erste Auffangwanne aus Polyethylen. Der Kunststoff ist umweltfreundlich, sehr beständig gegen Laugen, Säuren und Öle und funktioniert korrosionsfrei.

Im Jahr 2008 wird von der Firma DENIOS die erste Wanne mit einem Gitterrost komplett aus Polyethylen hergestellt. Im Jahr 2017 wird zudem die erste Wanne mit einer eigenen Leckageanzeige produziert. Die Anzeige zeigt an, wenn sich Flüssigkeiten in der Kunststoffwanne befinden. Heute werden Wannen aus Stahl und aus Kunststoff in vielen Unternehmen und Produktionsstandorten gerne verwendet.

Funktionsweise der fahrbaren Auffangwannen aus Kunststoff Fahrbare Auffangwannen aus Kunststoff sind für die Lagerung von verschiedenen Gütern und Stoffen geeignet. Die Auffangwanne besteht aus... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fahrbare Auffangwannen aus Kunststoff kaufen

Funktionsweise der fahrbaren Auffangwannen aus Kunststoff

Fahrbare Auffangwannen aus Kunststoff sind für die Lagerung von verschiedenen Gütern und Stoffen geeignet. Die Auffangwanne besteht aus Polyethylen (PE). Polyethylen besitzt besondere elektrische Isoliereigenschaften und hat eine gute chemische Beständigkeit gegenüber Ölen, Fetten, Säuren und Basen. Der Kunststoff ist hochbeständig und vollkommen korrosionsfrei. Polyethylen ist der Kunststoff, der momentan am häufigsten industriell hergestellt wird. Durch seine günstigen Eigenschaften ist PE zu einem gerne genutzten Massenkunststoff geworden. Das Polyethylen kann allerdings nicht bei Temperaturen über 80 ° verwendet werden.

Die PE-Auffangwanne besitzt keinen Gitterrost. In der Kunststoffwanne können verschiedene Güter und Stoffe problemlos gelagert werden. Sie ist auch zur sicheren Lagerung gefährlicher Flüssigkeiten geeignet. Die Wannen bieten eine günstige Möglichkeit, um Güter gesetzeskonform zu lagern. Geeignet ist diese Kunststoffwanne für die Lagerung von 2 Fässern.

Mit der Kunststoffwanne können Kleingebinde transportiert werden. Da die Wanne Räder besitzt, lässt sie sich innerhalb des Unternehmens ohne Probleme bewegen und als Transportwagen einsetzen. Die fahrbaren Wannen können mit Gabelstapler oder Hubwagen bequem transportiert werden. Da die Wanne einen Schiebebügel und Räder besitzt, können auch aggressive Chemikalien sicher von einem Ort zum anderen transportiert werden. So entsteht ein sicheres Gefahrstoffhandling.

Fahrbare Auffangwanne Materialien

Die fahrbare Auffangwanne besteht aus dem Kunststoff Polyethylen (PE). Sie besitzt kein Gitterrost zur Abdeckung der Wanne. Polyethylen ist hochbeständig und vollkommen korrosionsfrei. Unter Korrosion versteht man die Reaktion eines Werkstoffs mit seiner Umgebung, das heißt der gelagerte Stoff wird durch die Kunststoffwanne nicht beschädigt. Der Kunststoff Polyethylen besitzt eine hohe chemische Beständigkeit, kann gut elektrisch isolieren und besitzt ein günstiges Gleitverhalten. Der Kunststoff hat eine geringe Festigkeit, Steifigkeit und Härte.

Bei Temperaturen, die höher als 80 ° liegen, erweicht der Kunststoff. Polyethylen ist sehr beständig gegenüber Laugen, Säuren und weiteren Chemikalien. Der Kunststoff nimmt nur sehr wenig Wasser auf. Kohlendioxid, Sauerstoff und Aromastoffe lässt PE dagegen gut durch. Durch zu starke Sonneneinstrahlung kann der Kunststoff spröde werden. Ruß kann als UV-Stabilisator genutzt werden.

Das Polyethylen kann elektrisch gut isolieren. Es kann sich allerdings leicht elektrostatisch aufladen. Polyethylen ist in der für die Wanne genutzten Dicke normal entflammbar. Die PE-Auffangwannen brauchen keine besonderen Wartungsmaßnahmen. Der Betreiber hat die Kunststoffwanne regelmäßig zu kontrollieren gemäß der Zulassung. Die Kunststoff-Auffangwanne sollte frei von Niederschlagswasser und anderen Verschmutzungen gehalten werden. Beschädigte Wannen müssen ausgesondert werden.

PE-Auffangwannen Besonderheiten

Es gibt PE-Auffangwannen mit und ohne Gitterrost, diese Wanne wird ohne ein Gitterrost angeboten.

Aus welchem Material die Auffangwanne bestehen soll, ist abhängig von dem Gefahrstoff, der in der Wanne gelagert werden soll. Eine Wanne aus Polyethylen eignet sich besonders gut für Laugen (bis ph-Wert 8) oder für Säuren. Dies sind eher aggressive Chemikalien, die unter Umständen auch wassergefährdend sein können. Die Kunststoff-Auffangwannen dürfen auf keinen Fall für Flüssigkeiten genutzt werden, die leicht entzündbar sind. Der Kunststoff ist im Gegensatz zu anderen Stoffen wie Stahl leicht brennbar.

Die Vorteile von Kunststoff liegen allerdings auch auf der Hand: Die Wannen sind leichter, lasen sich leicht stapeln und können so besser untergebracht werden. Da das Gewicht der Wannen so niedrig ist, sind sie besonders gut für eine direkte Bodenlagerung geeignet. Die Wannen aus PE sind jedoch nicht besonders stabil, und ihre Traglast ist nur mittelhoch. Allerdings kann eine pe-auffangwanne bei einem Unfall die gelagerten Flüssigkeiten nicht so einfach halten wie die Stahlwannen. Da die Kunststoffwanne Räder besitzt, ist sie fahrbar und gut für den Transport von Chemikalien geeignet.

Wichtig:

Es dürfen keine Gefahrstoffe in einer Auffangwanne nebeneinander gelagert werden, die bei einem Kontakt miteinander reagieren werden. Die Statik und Beständigkeit der Wanne könnte dadurch beschädigt werden. Deswegen sollten Sie sich vorher unbedingt über die Lagerklassen der einzelnen Schadstoffe informieren.

Auffangwannen aus Kunststoff Anwendungsgebiete

Auffangwannen aus Kunststoff, aus Stahl oder aus GFK werden verwendet, wenn umweltgefährdende und flüssige Gefahrstoffe gelagert werden müssen. Durch die Wannen wird die Umwelt geschützt, wenn bei der Lagerung gefährliche Stoffe austreten sollten.

Es gibt PE-Auffangwannen für Kleingebinde, Fässer, Container, Brandschutzlager. Welchen Typ und welche einer Größe einer Kunststoffwanne man haben möchte und ob die Wanne fahrbar sein muss, sollte man sich vor einem Kauf gut überlegen.

Wenn in einer Firma gefährliche Stoffe wie Chemikalien, Öle, Säuren, Laugen, nicht brennbare Reinigungschemikalien oder anders verwendet werden, ist der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, die Umwelt und seine Mitarbeiter vor diesen Gefahrstoffen zu schützen. Die pe-Auffangwannen sind korrosionsfrei und daher sehr gut für die Lagerung von aggressiven Chemikalien geeignet. Die Fässer mit den Gefahrstoffen werden in den PE-Auffangwannen gelagert. So werden die Gefahrstoffe bei einem Austritt aufgefangen, und können nicht in den Boden sickern oder das Grundwasser verschmutzen. Deswegen werden Wannen aus Stahl oder aus Kunststoff überall verwendet, wo Stoffe, die das Wasser gefährden können, umgefüllt oder gelagert werden müssen.

Technische Informationen der Kunststoffauffangwannen

Die Kunststoffauffangwannen bestehen aus Polyethylen. Die Wannen aus Kunststoff sind sehr leicht, korrosionsbeständig und können in vielen Ausführungen und Formen angeboten werden. Sie werden durch ein Spritzgussverfahren hergestellt.

Das Gewicht einer Wanne aus Kunststoff beträgt sehr oft nur die Hälfte von einer vergleichbaren Wanne aus Stahl. Daher sind die Wannen auch gut für einen Transportwagen geeignet.

Beispiel:

Eine Wanne aus Kunststoff, die ein Auffangvolumen von 233 l besitzt, hat ein durchschnittliches Gewicht von 17 kg. Diese Wanne ist geeignet für ein 200-l- Standard-Fass.

Der Kunststoff (Polyethylen) ist extrem beständig gegenüber Korrosionen. Meistens sind metallische Werkstoffe von Korrosion betroffen. Die Wannen aus Kunststoff müssen nicht extra vor Korrosion geschützt werden (durch Pulverbeschichtung, Verzinken oder eine Lackierung). Deswegen dürfen die pe-auffangwannen auch direkt auf der Bodenfläche gelagert werden, Stahlauffang- wannen müssen immer einen Abstand vom Boden haben. Aufgrund ihrer Korrosionsbeständigkeit bieten die Wannen ein sicheres Gefahrstoffhandling.

Die Kunststoffwanne wird ohne Gitterrost geliefert und kann Fässer a 200 l transportieren. Sie besteht aus HDPE und kann leicht bewegt werden, da sie eigene Räder besitzt. Das Auffangvolumen beträgt 220 l. Sie ist vom DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) zugelassen worden. Die Wanne besitzt eine Zulassung/Zertifikat Z-40.22-538, d. h. sie wurde im Spritzgussverfahren hergestellt.

Geschichtliche Informationen zur Auffangwanne aus Kunststoff

Auffangwannen werden im Umgang mit flüssigen und wassergefährdenden Stoffen verwendet. Stoffe, die aus der Anlage oder aus dem gelagerten Fass austreten, sollen aufgefangen werden. Auffangwannen gehören zu den flüssigkeitsdichten Bauteilen. In Deutschland werden die Wannen aus Kunststoff (PE oder GFK), Stahlblech oder Stahlbeton produziert.

Erfinder der Auffangwanne aus Kunststoff war der Gründer der Firma DENIOS Helmut Dennig. Er hatte in den 80-ger Jahren die Idee, als er bei seinem etwas älteren Volkswagen das Öl wechseln musste. Er stelle sich ein Behältnis, mit dem man das Altöl auffangen konnte. Daraus entstand der Prototyp der modernen Auffangwanne. In diesem Jahr war gleichzeitig ein großes Unglück beim Chemiekonzern Sandoz in der Schweiz. So bemerkte die produzierende Industrie, dass ein großes Bedürfnis für Auffangwannen aus Stahl oder aus Kunststoff besteht.

Daher wurde im Jahr 1986 die erste Stahl-Auffangwanne entwickelt. Im Jahr 1987 entstand dann die fahrbare Kunststoffwanne mit Rädern. Sie ist gut für einen sicheren Transport innerhalb eines Unternehmens geeignet. So können gefährliche Flüssigkeiten in Durchgängen oder engen Räumen befördert werden. Im Jahr 1988 fertigten die Ingenieure von DENIOS die erste Auffangwanne aus Polyethylen. Der Kunststoff ist umweltfreundlich, sehr beständig gegen Laugen, Säuren und Öle und funktioniert korrosionsfrei.

Im Jahr 2008 wird von der Firma DENIOS die erste Wanne mit einem Gitterrost komplett aus Polyethylen hergestellt. Im Jahr 2017 wird zudem die erste Wanne mit einer eigenen Leckageanzeige produziert. Die Anzeige zeigt an, wenn sich Flüssigkeiten in der Kunststoffwanne befinden. Heute werden Wannen aus Stahl und aus Kunststoff in vielen Unternehmen und Produktionsstandorten gerne verwendet.