+49(0)2563 - 900 97 18 Kostenfreie Lieferung Kauf auf Rechnung über 20.000 zufriedene Kunden
Staplertraversen
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Verladetraverse Typ RT Verladetraverse Typ RT
  • robuste Schweißkonstruktion
  • drehbahrer Sicherheitswirbelhaken
  • komplett feuerverzinkt
5 Jahre Garantie CE EU Richtlinen Made in Germany
ab 380,80 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
ab 320,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: 100400254.0
Zum Produkt

Staplertraversen – Gleichgewicht für eine reibungslosen Schwerlasttransport

Verräumarbeiten jeglicher Natur sind für Betriebe mit einem Gabelstapler unkompliziert und einfach zu erledigen. Und dennoch gibt es einige Anforderungen, welche das Flurförderfahrzeug vor kleine beziehungsweise großformatige Herausforderungen stellen. Denn neben einfach zu greifenden Kisten und Boxen stehen oft auch unförmige beziehungsweise sehr großformatige Objekte zur Beförderung bereit. Für den Transport von schweren, langen sowie speziellen Lasten, für die eine gleichmäßige Gewichtsverteilung wichtig ist, stellt folgend die Traverse für den Stapler den praktischen Alltagshelfer und ein kleines Arbeitswunder dar. Mit diesem Lastaufnahmemittel wird das pendelfreie Anheben, ein unkompliziertes Wenden sowie das präzise Ablagern durchaus viel einfacher gestaltet als mit den alltäglichen Mitteln der Hebetechnik. Somit maximiert die Stahltraverse das Arbeitspotenzial des Gabelstaplers ungemein und offenbart eine neue Effizienz beziehungsweise Effektivität im alltäglichen Umgang in der Logistikbranche und Firmen mit umfassenden Verräumarbeiten.

Die Staplertraverse

Die Arbeit mit massiven Lasten und die Aufnahme von Gegenständen mit schwer greifbaren Formen kann Unternehmen bei der Alltagsroutine vor Zeit raubende sowie komplizierte Herausforderungen stellen. Damit dieses Problem möglichst effektiv sowie zeitgleich effizient überwunden werden kann, stehen den Betrieben mit Ausrichtung Warenannahme sowie -ausgabe beziehungsweise logistisch orientierten Firmen „kleine“ großartige Helfer zur Seite – eines dieser pragmatischen Hilfsmittel sind die Staplertraversen. Dabei erfolgt die Aufnahme der Gabelzinken über entsprechende Staplertaschen. Hierbei werden die zwei Zinken des Gabelstaplers vollkommen unkompliziert in die standardisierten, länglichen Aussparungen der Stahlkonstruktion geschoben und im Nachhinein fest mit diesem verschraubt.

Tipp: Die Montage der Traverse am Gabelzinken sollte primär zwischen erstem und zweitem Drittel des Ausläufers erfolgen. Hierbei sichert sich der Nutzer eine sichere Beförderung. Einerseits wird diese durch ausreichend Freiraum zum motorisierten Flurförderfahrzeug realisiert. Andererseits vereinfacht die Montage eher vorn am Zinken die Navigation um einiges. Die Gabelstapelzinken sollten beim Verschrauben der Hebetechnik komplett durch die Aufnahmetaschen geführt werden, um einen soliden und fest sitzenden Transport zu ermöglichen. Ansonsten wirkt sich dies negativ auf die Tragfähigkeit der Gabelstaplertraverse aus und führt mitunter zu Beschädigungen am Transportgut sowie am Gefährt selbst

Somit entsteht aus zwei einzelnen arbeitstechnischen Requisiten ein solides Modul zur Anhebung von Schwerstlasten und unförmigen Lieferpaketen. Das kombinierte Konstrukt ermöglicht wiederum die Aufnahme von diversen Halterungen und Greifoptionen. So können Kettengestänge ebenso einfach daran befestigt werden wie beispielsweise Fasszangen. Zusätzlich finden verschiedene Gebinde und Netze mit Hilfe eines Staplerhakens oder eines stabilen Greifbügels aus Metall eine simple Arretierung an dieser leistungsstarken Traverse für Stapler. Dank des Wirbelhakens lassen sich folgend verschiedene Lastgüter in die richtige Richtung sowie in die passende Lücke im Regal einer Lagerhalle transportieren. Mit reduziertem Kraftaufwand und einem tadellosen Überblick manövrieren die Mitarbeiter nun Artikel gigantischen Ausmaßes und Waren schwersten Gewichts bei hoher Sicherheit zum gewünschten Bestimmungsort.

Praxis: Die Aufhängung dieses Lastaufnahmemittels muss für eine reibungslose und sichere Beförderung über dem Lastenschwerpunkt liegen. Für Lasten mit nicht mittigem Schwerpunkt sollte daher die Aufhängung außermittig erfolgen. Mittels asynchron verstellbarer Anschlagpunkte wird dies bis zu einem gewissen Punkt berücksichtigt.

Mit nur wenigen und sehr einfachen Arbeitsschritten wird die Traverseneinheit zum verlässlichen Teil des Gabelstaplers. Und mittels dieses Anbaugerätes erweitert sich das Einsatzspektrum des Staplers ungemein. Ebenfalls die Beförderung von nicht zentriert ausgerichteten (Liefer-)Paketen ist somit in Zukunft problemlos möglich. Und auch die Auslage des zu transportierenden Objekts findet bei dieser Flurbeförderung – beispielsweise von der Abnahme am Hafen bis zur Einlagerung in der entsprechenden Halle – Berücksichtigung. Für sehr spezielle Artikel mit besonderen Formen oder aus empfindlichem Material lässt sich eine sichere Verfrachtung garantieren. Mittels Gabelstaplertraverse wird aber nicht nur der Schutz des Transportgutes in den Mittelpunkt gestellt. Auch die Verteilung der Last auf zwei robuste Verankerungen vereinfacht die Arbeitsroutine an Docks, im Lager oder an vergleichbaren Arbeitsplätzen. Dies verhindert ein Verrutschen, minimiert das Verwackeln und reduziert mögliche Gefahren bei der Beförderung innerhalb schmaler Passagen.

Anwendungsgebiete der Traversen-Hebetechnik

Die Traversen für Gabelstapler finden in verschiedenen Arbeitsumfeldern ihren Einsatz. Speziell gelten sie i der Industrie als Arbeitserleichterung und effektives Beförderungsgerät. Aufgrund ihrer vielseitigen Aufnahme von diversen Lasten sowie unterschiedlichste Objektformen sind sie in einigen wichtigen Branchen heutzutage unerlässlich. Neben dem Einsatz für Industrie und Handel offenbaren sie ebenfalls dem Logistikbereich eine wertvolle Vereinfachung des mitunter komplexen Arbeitsprozesses. Für das Befördern von Tonnen, Fässer und ähnlich abgerundeter Objekte bieten sich die Staplertraversen förmlich an. Durch gezielte Kettenstränge lassen sich selbst die komplizierten Artikel mit dieser Hebetechnik einfach für den Transport an den gewünschten Bestimmungsort vorbereiten.

Tipp: Eine Schräglage der Traverse bis zu 6 Grad ist nach EN 13155 genehmigt. Ansonsten übersteigt das Risiko die Sicherheit bei der Beförderung der Güter. Mit Hilfe von Anschlagpunkten, Staplerhaken sowie Lastschwerpunkten ist der reibungslose und gefahrenlose Transport einfach zu realisieren.

Somit präsentiert sich die Gabelstaplertraverse als pragmatisches Anbaugerät. Die universelle Lastaufnahme ermöglicht den einfachen Transport und somit eine neue Ordnung und Struktur im Unternehmen. Hierbei erweitern die Traversen den gängigen Einsatz von Palettenlieferungen und Gitterboxen deutlich. Mittels hydraulischer Vereinfachung für eine Überwindung erforderlicher Höhenmeter sowie einem leistungsstarken Antrieb kann sich der mobile Logistikhelfer nunmehr auch dank Staplertraverse für ein größeres Einsatzspektrum in folgenden Bereichen empfehlen:

Logistik – Von der klassischen Lagerarbeit bis hin zur termingesteuerten Hafenlogistik zeigt sich die Anwendung der Gabelstaplertraversen als sehr vielseitig. Dabei steht die Effizienz bei vielen logistischen Arbeiten stets im Mittelpunkt. Die Verräumung von großflächigen und sperrigen Lieferungen wird fast schon zu einem Kinderspiel. Dabei schützt die Aufhängung mit zwei Aussparungen für die Gabelzinken das Transportgut besonders wirkungsvoll gegen Pendelbewegungen und mögliche Auslagen. Damit minimiert sich das Risiko möglicher Beschädigungen der Objekte. Zugleich maximiert die Traverse die Effektivität der einzelnen Flurbeförderungsschritte. Große schwere Lebensmittellieferungen können mittels der Lastaufnahmemittel genauso unkompliziert zum Bestimmungsort gebracht werden wie sperrige Übersendungen zwischen zwei Frachtschiffen. Dies ist vor allem im Just-In-Time-Alltagsgeschäft mit vielen zu beachtenden Terminen, unterschiedlichen Zeitvorgaben und jeder Menge Deadlines eine große Hilfe. Daher erfolgt eine Verladung mit spürbarer Zeitersparnis, welche neues Potenzial am Binnenhafen, im Logistikzentrum oder dem Versandlager freigibt.

Holzindustrie – In dieser Branche ist der Transport von unförmigen und schweren Lasten Arbeitsalltag. Teils monumentale Holzblöcke oder einfach nur lange Stämme müssen nun erst einmal aus dem Wald selbst, aber auch zur Verarbeitung transportiert werden. Als schwer greifbarer Rohstoff und empfindliches Material steht mit der Beförderung von Holz somit eine große Herausforderung an, welche dank der Staplertraversen viel einfacher zu lösen ist. Zudem werden Brüchen, Einrissen und die Deformation der Oberfläche durch Metallgreifarme oder ähnlichen mechanischen Einwirkungen entgegengewirkt.

Automobilindustrie – In der Automobilindustrie gilt es täglich schwere Motorblöcke oder große Reifen zum nächsten Arbeitsplatz oder in das Lager zu befördern. Der Einsatz eines Gabelstaplers ohne eine Traverse wäre dem Eigengewicht des Transportgutes geschuldet fast schon fahrlässig für einen sicheren Transport. Bei der Konstruktion von Autoteilen oder der Montage dieser am Fließband bedarf es schadloser Bestandteile. Mittels Traversen am Stapler lassen sich diese empfindlichen Bauteile sicher und simpel zum Einsatzort bringen. Und so trägt diese Hebetechnik auch zur Entwicklung von Kleinwagen in mittlerweile nur noch etwas mehr als vier Stunden bei. Und wie umständlich wäre die Einlagerung in Hochregalen ohne eine pragmatische Staplertraverse.

Chemieindustrie – Im drittwichtigsten Industriezweig Deutschlands ist der Transport von schweren Fässern und die An- beziehungsweise Auslieferung von großen Versandpaketen unerlässlich. Der Einsatz der Gabelstaplertraverse findet hierbei innerhalb einer Forschungshalle, aber auch zwischen verschiedenen Entwicklungssektoren auf dem mitunter kleinstadtgroßen Areal eines Chemieunternehmens statt. Damit wird die stationäre Logistik optimiert und die mobile Versorgung sowie der Produktionsablauf realisiert. Gerade beim Transport von Chemikalien sollte auf eine sichere Beförderung ohne Pendel- und Schwenkmanöver sowie eine stabile Konstruktion geachtet werden.

Bergbau – Sperrige Felsen aus Steinbrüchen und große, gewichtige Objekte bei der Ausgrabung können den Arbeitsprozess zum Erlahmen bringen. Jedoch bietet sich auch hierfür mit der Traverse-Hebetechnik das probate Mittel für eine effektive Arbeitsweise an. Dank eines Kettengestänges oder anderen Seilaufhängungen werden massive Steine und schwer greifbare Elemente aus dem Arbeitsumfeld gehoben. Vor allem die hohe Tragfähigkeit der Traversen vereinfacht diese Prozedur ungemein.

Anlagen- und Maschinenbau – Der Einsatz der Gabelstaplertraverse eignet sich insbesondere da, wo große Maschinen und schwere Bauteile erschaffen werden. Diese gewichtigen Endprodukte und deren mitunter empfindlichen Komponenten bedürfen einen sicheren und verlässlichen Transport zur Konstruktionshalle. Dabei variiert die Option von der Beförderung von schweren Traktorreifen bis hin zu großflächigen Bestandteilen für Tragflächen beziehungsweise diversen Antriebsmodulen.

Bauwesen – Das Flurförderfahrzeug findet auch im Bauwesen seinen Einsatz und verlangt bei der Vielzahl an Rohren, Baumaterialien und anderen sperrigen beziehungsweise großen Objekten den Einsatz einer Gabelstaplertraverse. Für die simple Beförderung von Fassadenteilen oder langer Verlegungsrohre erweist sich das Lastaufnahmemittel als praktischer Helfer. Speziell die Anwendung in unebenem Terrain garantiert dennoch einen sicheren Transport.

Zusätzlich zu diesen oben genannten Einsatzgebieten schenkt die Gabelstaplertraverse ebenso diesen Branchen einen großen Nutzen bei der Bewältigung von schwergewichtigen und komplizierten Arbeiten:

  • Betonindustrie
  • Landwirtschaft
  • Metallindustrie
  • Papierindustrie
  • Recyclingindustrie
  • Stahlproduktion
  • Verpackungsindustrie

Mitarbeitern und Unternehmen wird damit eine größere Flexibilität im Alltagsgeschehen gegeben. Auch das Greifen oder Einsetzen einzelner Utensilien aus beziehungsweise in eine Lagermenge wird mittels Traversenanbaugerät um ein Vielfaches einfacher.

Verfügbarkeiten der Staplertraversen

Große Lieferpakete sowie Einsätze in der innerbetrieblichen Logistik bedürfen mitunter der robusten und pragmatischen Hebetechnik. Für den Einsatz einer Traverse am Gabelstapler sprechen einige Vorteile. Insbesondere steht den Unternehmen mit nachstehendem Angebot eine Optimierung sowie Vereinfachung der täglichen Schwerlastarbeit zur Verfügung:

Verladetraverse Typ RT – Dieses Stapler-Anbaugerät bietet sich für einen innerbetrieblichen Transport von großen Lasten und schwer transportierbaren Objekten an. Dabei ermöglichen die Ausleger eine simple Befestigung von Gegenständen gigantischen Ausmaßes. Extrem schwere Artikel ohne vorhandene Bügel oder greifbaren Kanten werden von der Stahlkonstruktion vollkommen unkompliziert aufgegriffen. Dabei werden ausbrechende Maße sowie empfindliche Breiten mittels zweier Schienensysteme im Lot gehalten. Bei höchster Sicherheit werden folgend Fasszangen oder Kettengehänge spielend einfach an der Traverse für Stapler montiert. Dies erfolgt über eine Knebelschraube. Somit wird auch das Abrutschen von der Gabelzinke effektiv verhindert. Zudem offenbart diese Hebetechnik dem Nutzer dank Sicherheitswirbelhaken einen universellen Einsatz im Unternehmen bei der Annahme, Lagerung sowie Auslieferung von diversen Produkten.

Technische Details

Traglast von 3000kg bis 8000kg
Feuerverzinkter Stahl für sicheren Transport von Schwerlasten
Aufnahmeschienen für Staplerzinken
Langlebige und robuste Charakteristik – auch für einen Außeneinsatz

TYP RT-3 RT-5 RT-8
Ausführung 2 Zinken 2 Zinken 2 Zinken
Traglast (kg) 3500 5000 8000
Gewicht (kg) 45 55 65
Einfahrtaschenmaße A 410, B 188 mm, C 88 mm A 410, B 188 mm, C 88 mm A 410, B 188 mm, C 88 mm

Vorteile der Lasttraversen für Gabelstapler

Diese Staplertraversen sind die pragmatischen Lösungen für individuelle Anforderungen im Staplerbetrieb. Besonderer Bedarf benötigt nunmehr diese auf den Stapler ausgerichteten Sonderanfertigungen. Dabei erzielen diese Anbaugeräte eine gleichmäßige Gewichtsverteilung, welche wiederum ein pendelfreies und somit sicheres Arbeiten ermöglicht. Mit Hilfe der stabilen Stahlkonstruktion samt verzinkter Zinkenaussparung werden Ansprüche einer robusten Tragfähigkeit in die Realität umgesetzt. Dank seitlicher Absetzfüße wird zudem die Aufnahme des Transportgutes wie auch das sichere Abstellen der Fracht am Lagerort garantiert – und dies zudem Platz sparend. Rein optisch unterscheiden sich Traversen nicht von Zweifachlasthaken. Allerdings bestehen in der Konstruktion wesentliche Unterschiede, welche der Staplertraverse eine optimale Verteilung der einwirkenden Kräfte ermöglicht. Als Balken konstruiert und mit einem Wirbelhaken zur Ausrichtung des Lastenschwerpunktes versehen, gewährleistet dieses Lastaufnahmemittel deutlich mehr Stabilität als vergleichbare Lasthaken.

Praxis: Neben dem Neigungswinkel der Anschlagmittel – Ketten, Rundschlingen oder Seile – spielt auch die Anzahl der tragenden Anschlagstränge. Nach DGUV 100-500 dürfen dies nur zwei sein.
.
Mittels Staplertraverse lassen sich viele Aufgaben effektiver und effizienter erledigen. Dabei gönnt die Hebetechnik dem Unternehmen eine optimierte Arbeitsstruktur und ein verbessertes Zeitmanagement. Zusätzlich mindert das Aufnahmegerät den benötigten Kraftaufwand. Das Arbeitsumfeld wandelt sich somit automatisch zu einem leistungsgerechten Arbeitsplatz mit motivierten Arbeitnehmern. Die Arbeitstraverse für den Gabelstapler schenkt dem Betrieb und seinen Angestellten außerdem folgende Vorzüge:

  • Zahlreiche Einsatzgebiete
  • Effizienz bei der täglichen Verräumaktivität
  • Effektiver Kraftaufwand beim Transport
  • Einfache Montage der Komponenten
  • Stahlkonstruktion garantiert Robustheit
  • Oberflächenverhärtung sichert Langlebigkeit
  • Resistenz gegenüber diversen Wetterlagen
  • Schutz vor mechanischen Einwirkungen
  • Abgesicherte Halterung für schwere Lasten mittels Doppelauflage
  • Unkomplizierte Beförderung von schwer greifbaren Lastgütern
  • Einfache Befestigung von Gebinden und Kettengestängen
  • Eignung für Gabelstapler und Kran
  • Einsatz bei Temperaturen zwischen -20 und +65 Grad Celsius
  • Optionale Erweiterung hin zur Gitterboxtraverse

Praxis: Die Aufrüstung der Staplertraverse um eine Gitterbox schenkt den Betrieben beim Betrieb von vielen Kleinartikeln durch enge Passagen und über unebene Wege große Vorteile – Schutt- und Bergbaubetriebe sowie Schrotthandlungen profitieren von diesem effektiven wie auch effizienten Einsatz.

Die Erschließung hoher Regale großer Lagerhallen oder eines komplexen Industriekomplexes ist mittels Gabelstapler samt Lasttraverse nun ein Kinderspiel. Im beruflichen Alltag eine wirkungsvolle Unterstützung dient diese Hebetechnik insbesondere den spezialisierten Industrieunternehmen einen großen Vorteil im beruflichen Alltag. Die Erleichterung in Bezug auf schwer zu handhabende und formindividuelle Gegenstände ist folgend ein reibungsloses Unterfangen. Vor allem eine funktionale Hilfe im steten Verräumen von diversen Lagerobjekten überzeugt die Traverse ebenso beim unregelmäßigen Umgang mit großen und gewichtigen Artikeln. Die schmale Ausführung des Produktes selbst ermöglicht zusätzlich zu den funktionalen Vorzügen auch eine Platz sparende Lagerung bei Nichtgebrauch. Aufwendig scheinende Herausforderungen werden auf relativ einfache und Ressourcen sparende Weise erledigt. Bereits dieses Anbaugerät erweitert somit die Einsatzmöglichkeiten des Flurförderfahrzeugs um ein Vielfaches.

Für spezielle Betriebsanforderungen stehen zudem verschiedene Traversen zur Verfügung. Mit Hilfe dieser spezialisierten Varianten lassen sich die individuellen Ansprüche der Flurbeförderung noch einfacher umsetzen:

Balken-Traversen für mittige oder versetzbare Lastschwerpunktlage
Lamellenhaken-Traverse für Wickeldorne und Wellen
Spreiztraversen für den Transport vieler unterschiedlicher Lastgüter
Quer-Traversen als 3- beziehungsweise 4-Punkt-Traversen (H- sowie Rahmentraverse)
Big-Bag-Traversen für optimales Handling von Big Bags
Container-Traversen mit offener Mulde für die Beförderung ISO- oder Absetzcontainer
Sonderlasttraversen für sehr spezielle Hebeaufgaben

Verräumarbeiten jeglicher Natur sind für Betriebe mit einem Gabelstapler unkompliziert und einfach zu erledigen. Und dennoch gibt es einige Anforderungen, welche das Flurförderfahrzeug vor kleine... mehr erfahren »
Fenster schließen
Staplertraversen – Gleichgewicht für eine reibungslosen Schwerlasttransport

Verräumarbeiten jeglicher Natur sind für Betriebe mit einem Gabelstapler unkompliziert und einfach zu erledigen. Und dennoch gibt es einige Anforderungen, welche das Flurförderfahrzeug vor kleine beziehungsweise großformatige Herausforderungen stellen. Denn neben einfach zu greifenden Kisten und Boxen stehen oft auch unförmige beziehungsweise sehr großformatige Objekte zur Beförderung bereit. Für den Transport von schweren, langen sowie speziellen Lasten, für die eine gleichmäßige Gewichtsverteilung wichtig ist, stellt folgend die Traverse für den Stapler den praktischen Alltagshelfer und ein kleines Arbeitswunder dar. Mit diesem Lastaufnahmemittel wird das pendelfreie Anheben, ein unkompliziertes Wenden sowie das präzise Ablagern durchaus viel einfacher gestaltet als mit den alltäglichen Mitteln der Hebetechnik. Somit maximiert die Stahltraverse das Arbeitspotenzial des Gabelstaplers ungemein und offenbart eine neue Effizienz beziehungsweise Effektivität im alltäglichen Umgang in der Logistikbranche und Firmen mit umfassenden Verräumarbeiten.

Die Staplertraverse

Die Arbeit mit massiven Lasten und die Aufnahme von Gegenständen mit schwer greifbaren Formen kann Unternehmen bei der Alltagsroutine vor Zeit raubende sowie komplizierte Herausforderungen stellen. Damit dieses Problem möglichst effektiv sowie zeitgleich effizient überwunden werden kann, stehen den Betrieben mit Ausrichtung Warenannahme sowie -ausgabe beziehungsweise logistisch orientierten Firmen „kleine“ großartige Helfer zur Seite – eines dieser pragmatischen Hilfsmittel sind die Staplertraversen. Dabei erfolgt die Aufnahme der Gabelzinken über entsprechende Staplertaschen. Hierbei werden die zwei Zinken des Gabelstaplers vollkommen unkompliziert in die standardisierten, länglichen Aussparungen der Stahlkonstruktion geschoben und im Nachhinein fest mit diesem verschraubt.

Tipp: Die Montage der Traverse am Gabelzinken sollte primär zwischen erstem und zweitem Drittel des Ausläufers erfolgen. Hierbei sichert sich der Nutzer eine sichere Beförderung. Einerseits wird diese durch ausreichend Freiraum zum motorisierten Flurförderfahrzeug realisiert. Andererseits vereinfacht die Montage eher vorn am Zinken die Navigation um einiges. Die Gabelstapelzinken sollten beim Verschrauben der Hebetechnik komplett durch die Aufnahmetaschen geführt werden, um einen soliden und fest sitzenden Transport zu ermöglichen. Ansonsten wirkt sich dies negativ auf die Tragfähigkeit der Gabelstaplertraverse aus und führt mitunter zu Beschädigungen am Transportgut sowie am Gefährt selbst

Somit entsteht aus zwei einzelnen arbeitstechnischen Requisiten ein solides Modul zur Anhebung von Schwerstlasten und unförmigen Lieferpaketen. Das kombinierte Konstrukt ermöglicht wiederum die Aufnahme von diversen Halterungen und Greifoptionen. So können Kettengestänge ebenso einfach daran befestigt werden wie beispielsweise Fasszangen. Zusätzlich finden verschiedene Gebinde und Netze mit Hilfe eines Staplerhakens oder eines stabilen Greifbügels aus Metall eine simple Arretierung an dieser leistungsstarken Traverse für Stapler. Dank des Wirbelhakens lassen sich folgend verschiedene Lastgüter in die richtige Richtung sowie in die passende Lücke im Regal einer Lagerhalle transportieren. Mit reduziertem Kraftaufwand und einem tadellosen Überblick manövrieren die Mitarbeiter nun Artikel gigantischen Ausmaßes und Waren schwersten Gewichts bei hoher Sicherheit zum gewünschten Bestimmungsort.

Praxis: Die Aufhängung dieses Lastaufnahmemittels muss für eine reibungslose und sichere Beförderung über dem Lastenschwerpunkt liegen. Für Lasten mit nicht mittigem Schwerpunkt sollte daher die Aufhängung außermittig erfolgen. Mittels asynchron verstellbarer Anschlagpunkte wird dies bis zu einem gewissen Punkt berücksichtigt.

Mit nur wenigen und sehr einfachen Arbeitsschritten wird die Traverseneinheit zum verlässlichen Teil des Gabelstaplers. Und mittels dieses Anbaugerätes erweitert sich das Einsatzspektrum des Staplers ungemein. Ebenfalls die Beförderung von nicht zentriert ausgerichteten (Liefer-)Paketen ist somit in Zukunft problemlos möglich. Und auch die Auslage des zu transportierenden Objekts findet bei dieser Flurbeförderung – beispielsweise von der Abnahme am Hafen bis zur Einlagerung in der entsprechenden Halle – Berücksichtigung. Für sehr spezielle Artikel mit besonderen Formen oder aus empfindlichem Material lässt sich eine sichere Verfrachtung garantieren. Mittels Gabelstaplertraverse wird aber nicht nur der Schutz des Transportgutes in den Mittelpunkt gestellt. Auch die Verteilung der Last auf zwei robuste Verankerungen vereinfacht die Arbeitsroutine an Docks, im Lager oder an vergleichbaren Arbeitsplätzen. Dies verhindert ein Verrutschen, minimiert das Verwackeln und reduziert mögliche Gefahren bei der Beförderung innerhalb schmaler Passagen.

Anwendungsgebiete der Traversen-Hebetechnik

Die Traversen für Gabelstapler finden in verschiedenen Arbeitsumfeldern ihren Einsatz. Speziell gelten sie i der Industrie als Arbeitserleichterung und effektives Beförderungsgerät. Aufgrund ihrer vielseitigen Aufnahme von diversen Lasten sowie unterschiedlichste Objektformen sind sie in einigen wichtigen Branchen heutzutage unerlässlich. Neben dem Einsatz für Industrie und Handel offenbaren sie ebenfalls dem Logistikbereich eine wertvolle Vereinfachung des mitunter komplexen Arbeitsprozesses. Für das Befördern von Tonnen, Fässer und ähnlich abgerundeter Objekte bieten sich die Staplertraversen förmlich an. Durch gezielte Kettenstränge lassen sich selbst die komplizierten Artikel mit dieser Hebetechnik einfach für den Transport an den gewünschten Bestimmungsort vorbereiten.

Tipp: Eine Schräglage der Traverse bis zu 6 Grad ist nach EN 13155 genehmigt. Ansonsten übersteigt das Risiko die Sicherheit bei der Beförderung der Güter. Mit Hilfe von Anschlagpunkten, Staplerhaken sowie Lastschwerpunkten ist der reibungslose und gefahrenlose Transport einfach zu realisieren.

Somit präsentiert sich die Gabelstaplertraverse als pragmatisches Anbaugerät. Die universelle Lastaufnahme ermöglicht den einfachen Transport und somit eine neue Ordnung und Struktur im Unternehmen. Hierbei erweitern die Traversen den gängigen Einsatz von Palettenlieferungen und Gitterboxen deutlich. Mittels hydraulischer Vereinfachung für eine Überwindung erforderlicher Höhenmeter sowie einem leistungsstarken Antrieb kann sich der mobile Logistikhelfer nunmehr auch dank Staplertraverse für ein größeres Einsatzspektrum in folgenden Bereichen empfehlen:

Logistik – Von der klassischen Lagerarbeit bis hin zur termingesteuerten Hafenlogistik zeigt sich die Anwendung der Gabelstaplertraversen als sehr vielseitig. Dabei steht die Effizienz bei vielen logistischen Arbeiten stets im Mittelpunkt. Die Verräumung von großflächigen und sperrigen Lieferungen wird fast schon zu einem Kinderspiel. Dabei schützt die Aufhängung mit zwei Aussparungen für die Gabelzinken das Transportgut besonders wirkungsvoll gegen Pendelbewegungen und mögliche Auslagen. Damit minimiert sich das Risiko möglicher Beschädigungen der Objekte. Zugleich maximiert die Traverse die Effektivität der einzelnen Flurbeförderungsschritte. Große schwere Lebensmittellieferungen können mittels der Lastaufnahmemittel genauso unkompliziert zum Bestimmungsort gebracht werden wie sperrige Übersendungen zwischen zwei Frachtschiffen. Dies ist vor allem im Just-In-Time-Alltagsgeschäft mit vielen zu beachtenden Terminen, unterschiedlichen Zeitvorgaben und jeder Menge Deadlines eine große Hilfe. Daher erfolgt eine Verladung mit spürbarer Zeitersparnis, welche neues Potenzial am Binnenhafen, im Logistikzentrum oder dem Versandlager freigibt.

Holzindustrie – In dieser Branche ist der Transport von unförmigen und schweren Lasten Arbeitsalltag. Teils monumentale Holzblöcke oder einfach nur lange Stämme müssen nun erst einmal aus dem Wald selbst, aber auch zur Verarbeitung transportiert werden. Als schwer greifbarer Rohstoff und empfindliches Material steht mit der Beförderung von Holz somit eine große Herausforderung an, welche dank der Staplertraversen viel einfacher zu lösen ist. Zudem werden Brüchen, Einrissen und die Deformation der Oberfläche durch Metallgreifarme oder ähnlichen mechanischen Einwirkungen entgegengewirkt.

Automobilindustrie – In der Automobilindustrie gilt es täglich schwere Motorblöcke oder große Reifen zum nächsten Arbeitsplatz oder in das Lager zu befördern. Der Einsatz eines Gabelstaplers ohne eine Traverse wäre dem Eigengewicht des Transportgutes geschuldet fast schon fahrlässig für einen sicheren Transport. Bei der Konstruktion von Autoteilen oder der Montage dieser am Fließband bedarf es schadloser Bestandteile. Mittels Traversen am Stapler lassen sich diese empfindlichen Bauteile sicher und simpel zum Einsatzort bringen. Und so trägt diese Hebetechnik auch zur Entwicklung von Kleinwagen in mittlerweile nur noch etwas mehr als vier Stunden bei. Und wie umständlich wäre die Einlagerung in Hochregalen ohne eine pragmatische Staplertraverse.

Chemieindustrie – Im drittwichtigsten Industriezweig Deutschlands ist der Transport von schweren Fässern und die An- beziehungsweise Auslieferung von großen Versandpaketen unerlässlich. Der Einsatz der Gabelstaplertraverse findet hierbei innerhalb einer Forschungshalle, aber auch zwischen verschiedenen Entwicklungssektoren auf dem mitunter kleinstadtgroßen Areal eines Chemieunternehmens statt. Damit wird die stationäre Logistik optimiert und die mobile Versorgung sowie der Produktionsablauf realisiert. Gerade beim Transport von Chemikalien sollte auf eine sichere Beförderung ohne Pendel- und Schwenkmanöver sowie eine stabile Konstruktion geachtet werden.

Bergbau – Sperrige Felsen aus Steinbrüchen und große, gewichtige Objekte bei der Ausgrabung können den Arbeitsprozess zum Erlahmen bringen. Jedoch bietet sich auch hierfür mit der Traverse-Hebetechnik das probate Mittel für eine effektive Arbeitsweise an. Dank eines Kettengestänges oder anderen Seilaufhängungen werden massive Steine und schwer greifbare Elemente aus dem Arbeitsumfeld gehoben. Vor allem die hohe Tragfähigkeit der Traversen vereinfacht diese Prozedur ungemein.

Anlagen- und Maschinenbau – Der Einsatz der Gabelstaplertraverse eignet sich insbesondere da, wo große Maschinen und schwere Bauteile erschaffen werden. Diese gewichtigen Endprodukte und deren mitunter empfindlichen Komponenten bedürfen einen sicheren und verlässlichen Transport zur Konstruktionshalle. Dabei variiert die Option von der Beförderung von schweren Traktorreifen bis hin zu großflächigen Bestandteilen für Tragflächen beziehungsweise diversen Antriebsmodulen.

Bauwesen – Das Flurförderfahrzeug findet auch im Bauwesen seinen Einsatz und verlangt bei der Vielzahl an Rohren, Baumaterialien und anderen sperrigen beziehungsweise großen Objekten den Einsatz einer Gabelstaplertraverse. Für die simple Beförderung von Fassadenteilen oder langer Verlegungsrohre erweist sich das Lastaufnahmemittel als praktischer Helfer. Speziell die Anwendung in unebenem Terrain garantiert dennoch einen sicheren Transport.

Zusätzlich zu diesen oben genannten Einsatzgebieten schenkt die Gabelstaplertraverse ebenso diesen Branchen einen großen Nutzen bei der Bewältigung von schwergewichtigen und komplizierten Arbeiten:

  • Betonindustrie
  • Landwirtschaft
  • Metallindustrie
  • Papierindustrie
  • Recyclingindustrie
  • Stahlproduktion
  • Verpackungsindustrie

Mitarbeitern und Unternehmen wird damit eine größere Flexibilität im Alltagsgeschehen gegeben. Auch das Greifen oder Einsetzen einzelner Utensilien aus beziehungsweise in eine Lagermenge wird mittels Traversenanbaugerät um ein Vielfaches einfacher.

Verfügbarkeiten der Staplertraversen

Große Lieferpakete sowie Einsätze in der innerbetrieblichen Logistik bedürfen mitunter der robusten und pragmatischen Hebetechnik. Für den Einsatz einer Traverse am Gabelstapler sprechen einige Vorteile. Insbesondere steht den Unternehmen mit nachstehendem Angebot eine Optimierung sowie Vereinfachung der täglichen Schwerlastarbeit zur Verfügung:

Verladetraverse Typ RT – Dieses Stapler-Anbaugerät bietet sich für einen innerbetrieblichen Transport von großen Lasten und schwer transportierbaren Objekten an. Dabei ermöglichen die Ausleger eine simple Befestigung von Gegenständen gigantischen Ausmaßes. Extrem schwere Artikel ohne vorhandene Bügel oder greifbaren Kanten werden von der Stahlkonstruktion vollkommen unkompliziert aufgegriffen. Dabei werden ausbrechende Maße sowie empfindliche Breiten mittels zweier Schienensysteme im Lot gehalten. Bei höchster Sicherheit werden folgend Fasszangen oder Kettengehänge spielend einfach an der Traverse für Stapler montiert. Dies erfolgt über eine Knebelschraube. Somit wird auch das Abrutschen von der Gabelzinke effektiv verhindert. Zudem offenbart diese Hebetechnik dem Nutzer dank Sicherheitswirbelhaken einen universellen Einsatz im Unternehmen bei der Annahme, Lagerung sowie Auslieferung von diversen Produkten.

Technische Details

Traglast von 3000kg bis 8000kg
Feuerverzinkter Stahl für sicheren Transport von Schwerlasten
Aufnahmeschienen für Staplerzinken
Langlebige und robuste Charakteristik – auch für einen Außeneinsatz

TYP RT-3 RT-5 RT-8
Ausführung 2 Zinken 2 Zinken 2 Zinken
Traglast (kg) 3500 5000 8000
Gewicht (kg) 45 55 65
Einfahrtaschenmaße A 410, B 188 mm, C 88 mm A 410, B 188 mm, C 88 mm A 410, B 188 mm, C 88 mm

Vorteile der Lasttraversen für Gabelstapler

Diese Staplertraversen sind die pragmatischen Lösungen für individuelle Anforderungen im Staplerbetrieb. Besonderer Bedarf benötigt nunmehr diese auf den Stapler ausgerichteten Sonderanfertigungen. Dabei erzielen diese Anbaugeräte eine gleichmäßige Gewichtsverteilung, welche wiederum ein pendelfreies und somit sicheres Arbeiten ermöglicht. Mit Hilfe der stabilen Stahlkonstruktion samt verzinkter Zinkenaussparung werden Ansprüche einer robusten Tragfähigkeit in die Realität umgesetzt. Dank seitlicher Absetzfüße wird zudem die Aufnahme des Transportgutes wie auch das sichere Abstellen der Fracht am Lagerort garantiert – und dies zudem Platz sparend. Rein optisch unterscheiden sich Traversen nicht von Zweifachlasthaken. Allerdings bestehen in der Konstruktion wesentliche Unterschiede, welche der Staplertraverse eine optimale Verteilung der einwirkenden Kräfte ermöglicht. Als Balken konstruiert und mit einem Wirbelhaken zur Ausrichtung des Lastenschwerpunktes versehen, gewährleistet dieses Lastaufnahmemittel deutlich mehr Stabilität als vergleichbare Lasthaken.

Praxis: Neben dem Neigungswinkel der Anschlagmittel – Ketten, Rundschlingen oder Seile – spielt auch die Anzahl der tragenden Anschlagstränge. Nach DGUV 100-500 dürfen dies nur zwei sein.
.
Mittels Staplertraverse lassen sich viele Aufgaben effektiver und effizienter erledigen. Dabei gönnt die Hebetechnik dem Unternehmen eine optimierte Arbeitsstruktur und ein verbessertes Zeitmanagement. Zusätzlich mindert das Aufnahmegerät den benötigten Kraftaufwand. Das Arbeitsumfeld wandelt sich somit automatisch zu einem leistungsgerechten Arbeitsplatz mit motivierten Arbeitnehmern. Die Arbeitstraverse für den Gabelstapler schenkt dem Betrieb und seinen Angestellten außerdem folgende Vorzüge:

  • Zahlreiche Einsatzgebiete
  • Effizienz bei der täglichen Verräumaktivität
  • Effektiver Kraftaufwand beim Transport
  • Einfache Montage der Komponenten
  • Stahlkonstruktion garantiert Robustheit
  • Oberflächenverhärtung sichert Langlebigkeit
  • Resistenz gegenüber diversen Wetterlagen
  • Schutz vor mechanischen Einwirkungen
  • Abgesicherte Halterung für schwere Lasten mittels Doppelauflage
  • Unkomplizierte Beförderung von schwer greifbaren Lastgütern
  • Einfache Befestigung von Gebinden und Kettengestängen
  • Eignung für Gabelstapler und Kran
  • Einsatz bei Temperaturen zwischen -20 und +65 Grad Celsius
  • Optionale Erweiterung hin zur Gitterboxtraverse

Praxis: Die Aufrüstung der Staplertraverse um eine Gitterbox schenkt den Betrieben beim Betrieb von vielen Kleinartikeln durch enge Passagen und über unebene Wege große Vorteile – Schutt- und Bergbaubetriebe sowie Schrotthandlungen profitieren von diesem effektiven wie auch effizienten Einsatz.

Die Erschließung hoher Regale großer Lagerhallen oder eines komplexen Industriekomplexes ist mittels Gabelstapler samt Lasttraverse nun ein Kinderspiel. Im beruflichen Alltag eine wirkungsvolle Unterstützung dient diese Hebetechnik insbesondere den spezialisierten Industrieunternehmen einen großen Vorteil im beruflichen Alltag. Die Erleichterung in Bezug auf schwer zu handhabende und formindividuelle Gegenstände ist folgend ein reibungsloses Unterfangen. Vor allem eine funktionale Hilfe im steten Verräumen von diversen Lagerobjekten überzeugt die Traverse ebenso beim unregelmäßigen Umgang mit großen und gewichtigen Artikeln. Die schmale Ausführung des Produktes selbst ermöglicht zusätzlich zu den funktionalen Vorzügen auch eine Platz sparende Lagerung bei Nichtgebrauch. Aufwendig scheinende Herausforderungen werden auf relativ einfache und Ressourcen sparende Weise erledigt. Bereits dieses Anbaugerät erweitert somit die Einsatzmöglichkeiten des Flurförderfahrzeugs um ein Vielfaches.

Für spezielle Betriebsanforderungen stehen zudem verschiedene Traversen zur Verfügung. Mit Hilfe dieser spezialisierten Varianten lassen sich die individuellen Ansprüche der Flurbeförderung noch einfacher umsetzen:

Balken-Traversen für mittige oder versetzbare Lastschwerpunktlage
Lamellenhaken-Traverse für Wickeldorne und Wellen
Spreiztraversen für den Transport vieler unterschiedlicher Lastgüter
Quer-Traversen als 3- beziehungsweise 4-Punkt-Traversen (H- sowie Rahmentraverse)
Big-Bag-Traversen für optimales Handling von Big Bags
Container-Traversen mit offener Mulde für die Beförderung ISO- oder Absetzcontainer
Sonderlasttraversen für sehr spezielle Hebeaufgaben