+49(0)2563 - 900 97 18 Kostenfreie Lieferung Kauf auf Rechnung über 20.000 zufriedene Kunden
Lasthebemagnete
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Lasthebemagnet Typ PML 1 Lasthebemagnet Typ PML 1
  • Tragfähigkeit 100 kg
  • Niedriges Eigengewicht
  • Totale Betriebssicherheit
2 Jahre Garantie CE EU Richtlinen Deutscher Hersteller
272,51 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
229,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: 100800895
Zum Produkt
Lasthebemagnet Typ PML 3 Lasthebemagnet Typ PML 3
  • Tragfähigkeit 300 kg
  • Niedriges Eigengewicht
  • Totale Betriebssicherheit
2 Jahre Garantie CE EU Richtlinen Deutscher Hersteller
522,41 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
439,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: 100800896
Zum Produkt
Lasthebemagnet Typ PML 6 Lasthebemagnet Typ PML 6
  • Tragfähigkeit 600 kg
  • Niedriges Eigengewicht
  • Totale Betriebssicherheit
2 Jahre Garantie CE EU Richtlinen Deutscher Hersteller
831,81 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
699,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: 100800897
Zum Produkt
Lasthebemagnet Typ PML 10 Lasthebemagnet Typ PML 10
  • Tragfähigkeit 1.000 kg
  • Niedriges Eigengewicht
  • Totale Betriebssicherheit
2 Jahre Garantie CE EU Richtlinen Deutscher Hersteller
1.165,01 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
979,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: 100800898
Zum Produkt
Lasthebemagnet Typ PML 20 Lasthebemagnet Typ PML 20
  • Tragfähigkeit 2.000 kg
  • Niedriges Eigengewicht
  • Totale Betriebssicherheit
2 Jahre Garantie CE EU Richtlinen Deutscher Hersteller
2.474,01 €
inkl. MwSt. | zzgl. MwSt anzeigen
2079,00 €
zzgl. MwSt. | inkl. MwSt anzeigen
Artikelnummer: 100800899
Zum Produkt

Lasthebemagnete für den Transport von schwerem Rundmaterial

Was ist ein Lasthebemagnet?

Lasthebemagnete sind Magnete, die im Bauhandwerk dafür verwendet werden, schwere Lasten oder andere Gegenstände mit Magneten anzuheben. Die Lasten, die gehoben werden sollen, müssen dazu magnetisierbar sein. Sehr oft werden die Permanent Magnete für Lasten aus Eisen oder aus Stahl verwendet. Die Lasthebemagnete werden im Stahl- und Stahlrohrhandel, in der Metallverarbeitung, in Stahlwerken oder auch im Schiffsbau eingesetzt.

Permanentmagnete oder Elektromagnete

Man kann Permanentmagnete oder Elektromagnete zum Heben und Transportieren von Lasten einsetzen. Für den Elektromagneten braucht man eine elektrische Versorgung mit einer Zuleitung. Wenn der Strom ausfallen sollte, fällt die Last, die der Magnet trägt, herunter. In unserem Online-Shop bieten wir für unsere Kunden Permanentmagnete an. Permanentmagnete besitzen eine bewegliche Zusammensetzung von mehreren Magneten hintereinander, so dass ein Magnet entsteht, der nach außen schaltbar ist. Die Magneten auf unseren Webseiten sind für das Heben von Gewichten im Bereich von 100 kg, 300 kg, 600 kg, 1.000 kg und 2.000 kg konzipiert.

Funktionsweise eines Permanentmagnets

Unsere PML Magneten können durch eine einfache Bedienbewegung aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn der Hebel am Seitenende des Magneten umgelegt wird, ist der Magnet für den magnetisierbaren Untergrund aktiviert. Solange der Magnet aktiv ist, wird der Hebel durch eine Sicherheitsvorrichtung gesperrt. So wird eine plötzliche Demagnetisierung und ein Fallen lassen der gehobenen Last ausgeschlossen. Diese Lastaufnahmemittel sind einfach zu bedienen, besitzen ein niedriges Eigengewicht und sind sehr leicht, sind kostengünstig, haben nur geringe Außenmaße und bieten eine vollkommene Betriebssicherheit für den Anwender.

Lasthebemagneten sind außerdem verschleißfrei, da sie aus hochwertigen Materialien hergestellt werden. Sie benötigen nur kurze Auf- und Abladezeiten. Die Werkstücke werden dabei in keiner Weise mechanisch beeinträchtigt. Sie eignen sich sehr gut für flache und für runde Materialien. Außerdem sind sie vertikal und horizontal einsetzbar. Der Lasthebemagnet PML 1 aus unserem Angebot ist mit 3 kg Eigengewicht der leichteste Magnet, und besitzt eine Tragfähigkeit bis zu 100 kg. Der Lasthebemagnet PML 20 ist mit 125 kg Eigengewicht der schwerste Magnet, und kann Lasten bis zu 2.000 kg problemlos anheben. Allgemein gibt es Permanent-Lasthebemagnete mit einer Tragkraft von 100 kg bis zu 6.000 kg.

Aus welchen Materialien besteht ein Lasthebemagnet?

Die Magneten besitzen eine kräftige Spule, die innerhalb eines starken Gehäuses aus Eisen liegt. Oft ist das Gehäuse so aufgebaut, dass es auch selbst zu einem Teil des Eisenkerns der Spule wird. Meistens hat der Magnet eine glatte Unterseite, die als Haftfläche genutzt wird. Lasthebemagnete haben keine Greifzangen wie etwa ein Bagger. Daher können sie die Gegenstände oberflächenschonender festhalten. Sehr oft werden sie auf Schrottplätzen eingesetzt. Wenn man die Magnete benutzt, werden die Materialien gleichzeitig sortiert, da die Magnete Holz und Glas automatisch fallen lassen, weil diese Stoffe nicht magnetisiert werden können. Die Lastkraft der Lasthebemagnete ist sehr hoch und dauerhaft. Dadurch wird das Arbeiten mit Lasthebemagneten äußerst sicher.

Welche Materialien können gehoben werden?

Die Lasthebemagnete können verschiedene Materialien anheben. Gehoben werden können unlegierter Stahl, Gussstahl, legierter Stahl, magnetischer rostfreier Stahl, Gusseisen, gehärteter Stahl, rostfreier Stahl/Nickel, sowie Messing, Aluminium und Kupfer. Wenn der Stahl legiert ist, kann seine magnetische Leitfähigkeit negativ beeinflusst werden. Auch wenn der Stahl wärmebehandelt worden ist, kann seine Hubleistung kleiner werden. Grundsätzlich gilt: Je härter der Stahl ist, desto schlechter ist seine Hubleistung.

Besonderheiten von Lasthebemagneten

Bei den Lasthebemagneten verstärkt ein Eisenkern die magnetische Wirkung der Spule. Der Eisenkern besteht in seinem Inneren aus vielen kleinen Teilmagneten. Wenn man eine Spule um diesen Eisenkern wickelt, und anschließend elektrischen Strom durch diese Spule schickt, baut die Spule ein Magnetfeld auf. Dieses Magnetfeld sorgt dafür, dass die Einzelmagnete des Eisenkerns selbst aufgerichtet werden. Die Permanent-Lasthebemagnete besitzen ein eingebautes Dauermagnetsystem. Daher kann man sie ohne elektrische Steuerung und ohne besondere Verkabelung einsetzen. Dies macht die Nutzung der Lastaufnahmemittel sehr praktisch. Durch die dauermagnetische Konstruktion arbeiten die Magnete sehr sicher, und die Magnetkraft ist jederzeit vorhanden. Mit Hilfe des Schalthebels kann man das Magnetsystem leicht ein- oder ausschalten. Der Einschaltzustand ist über eine Verriegelung abgesichert.

Anwendungsgebiete

Lasthebemagneten werden sehr oft bei metallverarbeitenden Prozessen verwendet. Da sie keine Greifzangen besitzen, können sie die einzelnen Gegenstände oberflächenschonender festhalten. Sehr oft werden sie für den Transport von Blechen oder den Umschlag von Schrott genutzt. Dazu gehören der Fallkugelbetrieb, das Befüllen von Schrottkörben in Gießereien oder Stahlwerken, und auch das Be- und Entladen von Schiffen, Waggons oder LKWs. Der gewöhnliche Permanent Lasthebemagnet wird sehr oft für kurze, runde und flache Werkstücke eingesetzt. Er eignet sich für den Senkrecht- und den Waagrechtbetrieb. Allgemein benutzt man die Permanentmagnete in Stahlwerken, in der Metallverarbeitung, im Schiffbau, im Stahlbau und im Stahlrohrhandel. Man kann die Magneten auch in der Werkstatt nutzen, um Maschinen zu be- oder zu entladen. Im Stahlbau werden mit den Magneten häufig Bleche oder Profile gehoben. Im Lager nutzt man die Teile zum Heben von Platten, Stangen- oder Rundmaterial.

Tragfähigkeit

Die Tragfähigkeit ist direkt abhängig von der Größe und der Art des Magneten. Außerdem ist es wichtig, wie sehr das Magnetfeld in die gehobene Last eingeschlossen werden kann. Wenn es zwischen dem Lasthebemagnet und der Last einen größeren Luftspalt gibt, wird die Tragfähigkeit dadurch verkleinert. Dies passiert bei Gegenständen mit rauen Oberflächen, mit gekrümmten Formen oder mit Rost auf der Oberfläche. Es gibt auch Lastmaterial, dass weniger magnetisch ist, oder dass nur eine geringe Materialdichte aufweisen kann. Diese Eigenschaften verringern ebenfalls die Tragfähigkeit des Magneten. Oft gibt es zu den Magneten Diagramme oder Tabellen, in denen man die Abhängigkeit des Magneten von der Materialstärke oder dem Luftspalt nachlesen kann. Allgemein kann man sagen, dass die Belastbarkeit senkrecht zur Fläche sehr viel höher ist als eine Belastung, die parallel zur Fläche stattfindet.

Technische Informationen

Wenn man wissen möchte, wie ein Lasthebemagnet funktioniert, ist es wichtig zu wissen, dass es den Zustand des Magnetisierens gibt, das heißt, das Gerät ist eingeschaltet, bzw. der Hebel am Seitenende des Magnets wird umgelegt. Beim Zustand des Entmagnetisierens wird das Gerät ausgeschaltet, bzw. der Hebel gelangt in seine ursprüngliche Position zurück. Als Last können runde und auch flache Materialien durch den Magneten aufgehoben werden. Die Permanentmagnete arbeiten ohne elektrische Versorgung, wenn der Magnet abgeschaltet wird, ist nur ein kleiner Restmagnetismus noch vorhanden. Auf dem Markt angeboten werden Rundmagnete und Rechteckmagnete.

Was ist ein Lasthebemagnet? Lasthebemagnete sind Magnete, die im Bauhandwerk dafür verwendet werden, schwere Lasten oder andere Gegenstände mit Magneten anzuheben. Die Lasten, die gehoben werden... mehr erfahren »
Fenster schließen
Lasthebemagnete für den Transport von schwerem Rundmaterial

Was ist ein Lasthebemagnet?

Lasthebemagnete sind Magnete, die im Bauhandwerk dafür verwendet werden, schwere Lasten oder andere Gegenstände mit Magneten anzuheben. Die Lasten, die gehoben werden sollen, müssen dazu magnetisierbar sein. Sehr oft werden die Permanent Magnete für Lasten aus Eisen oder aus Stahl verwendet. Die Lasthebemagnete werden im Stahl- und Stahlrohrhandel, in der Metallverarbeitung, in Stahlwerken oder auch im Schiffsbau eingesetzt.

Permanentmagnete oder Elektromagnete

Man kann Permanentmagnete oder Elektromagnete zum Heben und Transportieren von Lasten einsetzen. Für den Elektromagneten braucht man eine elektrische Versorgung mit einer Zuleitung. Wenn der Strom ausfallen sollte, fällt die Last, die der Magnet trägt, herunter. In unserem Online-Shop bieten wir für unsere Kunden Permanentmagnete an. Permanentmagnete besitzen eine bewegliche Zusammensetzung von mehreren Magneten hintereinander, so dass ein Magnet entsteht, der nach außen schaltbar ist. Die Magneten auf unseren Webseiten sind für das Heben von Gewichten im Bereich von 100 kg, 300 kg, 600 kg, 1.000 kg und 2.000 kg konzipiert.

Funktionsweise eines Permanentmagnets

Unsere PML Magneten können durch eine einfache Bedienbewegung aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn der Hebel am Seitenende des Magneten umgelegt wird, ist der Magnet für den magnetisierbaren Untergrund aktiviert. Solange der Magnet aktiv ist, wird der Hebel durch eine Sicherheitsvorrichtung gesperrt. So wird eine plötzliche Demagnetisierung und ein Fallen lassen der gehobenen Last ausgeschlossen. Diese Lastaufnahmemittel sind einfach zu bedienen, besitzen ein niedriges Eigengewicht und sind sehr leicht, sind kostengünstig, haben nur geringe Außenmaße und bieten eine vollkommene Betriebssicherheit für den Anwender.

Lasthebemagneten sind außerdem verschleißfrei, da sie aus hochwertigen Materialien hergestellt werden. Sie benötigen nur kurze Auf- und Abladezeiten. Die Werkstücke werden dabei in keiner Weise mechanisch beeinträchtigt. Sie eignen sich sehr gut für flache und für runde Materialien. Außerdem sind sie vertikal und horizontal einsetzbar. Der Lasthebemagnet PML 1 aus unserem Angebot ist mit 3 kg Eigengewicht der leichteste Magnet, und besitzt eine Tragfähigkeit bis zu 100 kg. Der Lasthebemagnet PML 20 ist mit 125 kg Eigengewicht der schwerste Magnet, und kann Lasten bis zu 2.000 kg problemlos anheben. Allgemein gibt es Permanent-Lasthebemagnete mit einer Tragkraft von 100 kg bis zu 6.000 kg.

Aus welchen Materialien besteht ein Lasthebemagnet?

Die Magneten besitzen eine kräftige Spule, die innerhalb eines starken Gehäuses aus Eisen liegt. Oft ist das Gehäuse so aufgebaut, dass es auch selbst zu einem Teil des Eisenkerns der Spule wird. Meistens hat der Magnet eine glatte Unterseite, die als Haftfläche genutzt wird. Lasthebemagnete haben keine Greifzangen wie etwa ein Bagger. Daher können sie die Gegenstände oberflächenschonender festhalten. Sehr oft werden sie auf Schrottplätzen eingesetzt. Wenn man die Magnete benutzt, werden die Materialien gleichzeitig sortiert, da die Magnete Holz und Glas automatisch fallen lassen, weil diese Stoffe nicht magnetisiert werden können. Die Lastkraft der Lasthebemagnete ist sehr hoch und dauerhaft. Dadurch wird das Arbeiten mit Lasthebemagneten äußerst sicher.

Welche Materialien können gehoben werden?

Die Lasthebemagnete können verschiedene Materialien anheben. Gehoben werden können unlegierter Stahl, Gussstahl, legierter Stahl, magnetischer rostfreier Stahl, Gusseisen, gehärteter Stahl, rostfreier Stahl/Nickel, sowie Messing, Aluminium und Kupfer. Wenn der Stahl legiert ist, kann seine magnetische Leitfähigkeit negativ beeinflusst werden. Auch wenn der Stahl wärmebehandelt worden ist, kann seine Hubleistung kleiner werden. Grundsätzlich gilt: Je härter der Stahl ist, desto schlechter ist seine Hubleistung.

Besonderheiten von Lasthebemagneten

Bei den Lasthebemagneten verstärkt ein Eisenkern die magnetische Wirkung der Spule. Der Eisenkern besteht in seinem Inneren aus vielen kleinen Teilmagneten. Wenn man eine Spule um diesen Eisenkern wickelt, und anschließend elektrischen Strom durch diese Spule schickt, baut die Spule ein Magnetfeld auf. Dieses Magnetfeld sorgt dafür, dass die Einzelmagnete des Eisenkerns selbst aufgerichtet werden. Die Permanent-Lasthebemagnete besitzen ein eingebautes Dauermagnetsystem. Daher kann man sie ohne elektrische Steuerung und ohne besondere Verkabelung einsetzen. Dies macht die Nutzung der Lastaufnahmemittel sehr praktisch. Durch die dauermagnetische Konstruktion arbeiten die Magnete sehr sicher, und die Magnetkraft ist jederzeit vorhanden. Mit Hilfe des Schalthebels kann man das Magnetsystem leicht ein- oder ausschalten. Der Einschaltzustand ist über eine Verriegelung abgesichert.

Anwendungsgebiete

Lasthebemagneten werden sehr oft bei metallverarbeitenden Prozessen verwendet. Da sie keine Greifzangen besitzen, können sie die einzelnen Gegenstände oberflächenschonender festhalten. Sehr oft werden sie für den Transport von Blechen oder den Umschlag von Schrott genutzt. Dazu gehören der Fallkugelbetrieb, das Befüllen von Schrottkörben in Gießereien oder Stahlwerken, und auch das Be- und Entladen von Schiffen, Waggons oder LKWs. Der gewöhnliche Permanent Lasthebemagnet wird sehr oft für kurze, runde und flache Werkstücke eingesetzt. Er eignet sich für den Senkrecht- und den Waagrechtbetrieb. Allgemein benutzt man die Permanentmagnete in Stahlwerken, in der Metallverarbeitung, im Schiffbau, im Stahlbau und im Stahlrohrhandel. Man kann die Magneten auch in der Werkstatt nutzen, um Maschinen zu be- oder zu entladen. Im Stahlbau werden mit den Magneten häufig Bleche oder Profile gehoben. Im Lager nutzt man die Teile zum Heben von Platten, Stangen- oder Rundmaterial.

Tragfähigkeit

Die Tragfähigkeit ist direkt abhängig von der Größe und der Art des Magneten. Außerdem ist es wichtig, wie sehr das Magnetfeld in die gehobene Last eingeschlossen werden kann. Wenn es zwischen dem Lasthebemagnet und der Last einen größeren Luftspalt gibt, wird die Tragfähigkeit dadurch verkleinert. Dies passiert bei Gegenständen mit rauen Oberflächen, mit gekrümmten Formen oder mit Rost auf der Oberfläche. Es gibt auch Lastmaterial, dass weniger magnetisch ist, oder dass nur eine geringe Materialdichte aufweisen kann. Diese Eigenschaften verringern ebenfalls die Tragfähigkeit des Magneten. Oft gibt es zu den Magneten Diagramme oder Tabellen, in denen man die Abhängigkeit des Magneten von der Materialstärke oder dem Luftspalt nachlesen kann. Allgemein kann man sagen, dass die Belastbarkeit senkrecht zur Fläche sehr viel höher ist als eine Belastung, die parallel zur Fläche stattfindet.

Technische Informationen

Wenn man wissen möchte, wie ein Lasthebemagnet funktioniert, ist es wichtig zu wissen, dass es den Zustand des Magnetisierens gibt, das heißt, das Gerät ist eingeschaltet, bzw. der Hebel am Seitenende des Magnets wird umgelegt. Beim Zustand des Entmagnetisierens wird das Gerät ausgeschaltet, bzw. der Hebel gelangt in seine ursprüngliche Position zurück. Als Last können runde und auch flache Materialien durch den Magneten aufgehoben werden. Die Permanentmagnete arbeiten ohne elektrische Versorgung, wenn der Magnet abgeschaltet wird, ist nur ein kleiner Restmagnetismus noch vorhanden. Auf dem Markt angeboten werden Rundmagnete und Rechteckmagnete.